Einführung

Technikhistorische Museen, “Science Centers” und Industriedenkmale

Der Schwerpunkt der nachfolgend aufgeführten Technikmuseen liegt im deutschen Sprachraum und dabei insbesondere in Deutschland. Ohne Vollständigkeit anzustreben, wurden hier alle wesentlichen Museen von überregionaler Bedeutung aufgelistet. Auch einige kleinere Museen sind Bestandteil dieser Liste, sofern sie hinsichtlich der Qualität und Anzahl ihrer Objekte oder ein Alleinstellungsmerkmal über eine bloß regionalgeschichtliche Bedeutung hinausweisen. Von besonderer Relevanz sind die in der Leibniz-Gemeinschaft zusammenarbeitenden „Forschungsmuseen“. Im technikhistorischen Bereich sind dies: das Deutsche Museum (München), das Deutsche Bergbaumuseum (Bochum), das Deutsche Schiffahrtsmuseum (Bremerhaven) sowie das Germanische Nationalmuseum (Nürnberg) durch Teile seiner Sammlung.

Deutsche Industriedenkmale von internationaler Relevanz sind die mit dem Prädikat „Weltkulturerbe“ ausgezeichneten Standorte in Essen (Zeche Zollverein) und Völklingen (Völklinger Hütte). Eine umfassendere Liste der technikhistorischen Museen in Deutschland, die naturgemäß ebenfalls nicht vollständig sein kann, befindet sich auf der Homepage der Gesellschaft für Technikgeschichte. Ein Portal für Freilichtmuseen, darunter eine Reihe von Technischen Museen, Museumsbahnen etc. findet sich unter dem Portal „Virtual Library – Museen". Einen guten Überblick über Aktivitäten von technikhistorischen Museen, Freilichtmuseen und Industriedenkmalen innerhalb der Europäischen Union bietet das Portal „European Route of Industrial Heritage“. Außerhalb des deutschsprachigen Raums wurde angestrebt, alle wesentlichen europäischen Technikmuseen von nationaler und internationaler Bedeutung zu erfassen, insbesondere diejenigen, die sich in Ländern befinden, die der Europäischen Union angehören.

Technikhistorische Museen auf anderen Kontinenten konnten nur exemplarisch erfasst werden, wobei insbesondere in den Entwicklungsländern den „Science Centers“ mit einem dezidiert bildungspolitischen Auftrag eine große Bedeutung zukommt. Die weltweit größte Anzahl von Museen und „Science Centers“ befindet sich in den USA (ca. 15.600), davon sind mindestens 10% explizit technikhistorische Sammlungen, Archive und Industriedenkmale. Die nachfolgende Liste beschränkt sich auch hier auf einige wenige Beispiele, die sich durch ihre Bedeutung, ihre Beliebtheit bei den Besucherinnen und Besuchern und ihre besonderen Präsentationsformen auszeichnen.

Grundsätzlich wird auf die Problematik hingewiesen, dass sich technikhistorische Museen häufig nicht deutlich von Sammlungen mit vorwiegend naturwissenschaftlichen und kulturgeschichtlichen Inhalten abgrenzen lassen.


Links: